Unser Konzept wurde von uns entwickelt, um die Qualität und Qualitätssicherung in unserer Einrichtung zu gewährleisten.

Unser Pflegeverständnis beruht auf der Grundlage der „Europäischen Charta über Rechte und Freiheiten älterer Menschen in Heimen“.

 

 

 

Stephan Graf - Pflegedienstleiter

 

 

             Diese erfasst:

  • Das Recht auf Würde und Achtung
  • Das Recht auf Selbstbestimmung
  • Das Recht auf Information
  • Das Recht auf Sicherheit
  • Das Recht qualifizierte Dienstleistung
  • Das Recht auf Wachstum und Ansehen der Persönlichkeit
Diese Grundsätze sind auch Bestandteile unseres Einrichtungskonzeptes. 


Das heißt, den hilfsbedürftigen Menschen in seiner Ganzheit anzunehmen und ihm durch fachliche und bedarfsgerechte Pflege, nach den allgemein anerkannten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen, kompetenten Pflegeberatung, persönlicher Betreuung und Begleitung ein weitgehend selbstständiges Leben in unserer Einrichtung zu ermöglichen.

Individuelle biografieorientierte Planung nach aktuellen pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen
Die Pflege richtet sich nach dem Pflegemodell von Monika Krohwinkel.

Das pflegerische Interesse richtet sich auf den Menschen bzw. seine Bezugspersonen und erfasst die Fähigkeit, Bedürfnisse und Probleme in den Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens.

Die pflegerische Zielsetzung ist die Erhaltung, Erlangung bzw. Wiedererlangung der Fähigkeit, die zur Realisierung und Gestaltung von Unabhängigkeit, Wohlbefinden und Lebensqualität erforderlich sind.

Die pflegerischen Handlungen sind: mit den Personen fördernd kommunizieren, sie ermutigen, sie anleiten und beraten, sie in ihren Aktivitäten und existenzielle Erfahrungen des Lebens (AEDLs) zu fördern.

Intensive Zusammenarbeit mit Ärzten und Apotheken
Im Wesentlichen arbeiten wir mit Arztpraxen aus Haaren zusammen. Die Ärzte kommen regelmäßig ins Haus und kennen ihre Patienten oft schon seit Jahren. Jeder Bewohner ist frei, seinen Hausarzt selbst zu bestimmen oder beizuhalten, wenn er ins Haus zieht. Der ortsnahe, unkomplizierte Kontakt gewährleistet vor allem in Krisensituationen eine optimale Betreuung der Bewohner.

Wir arbeiten mit einer Apotheke im Ort zusammen. Feste Ansprechpartner schaffen Vertrauen und bedeuten Zuverlässigkeit. Eine schnelle Lieferung von Medikamenten ist gewährleistet. Dennoch bleibt die Wahl der Apotheke offen.

Krankengymnastik rundet das Angebot ab. Bewegung ist auch im Alter für das Wohlbefinden unerlässlich, erhält Mobilität und kann Schmerzen lindern helfen. Eine wöchentliche Gymnastikstunde wird angeboten.

Kooperation mit Schmerztherapeuten in der Sterbephase
Unheilbar Kranke oder alte Menschen leiden oft unter dauerhaften starken Schmerzen. Die Schmerzbehandlung ergänzt die Behandlung der Schmerzursache, ersetzt sie nicht. Schmerztherapie dient der Verbesserung der Lebensqualität.

Die schmerztherapeutische Behandlung geschieht in Zusammenarbeit mit den Hausärzten. Wir arbeiten ebenfalls mit einem Schmerztherapeuten zusammen, um dem Bewohner ein möglichst schmerzfreies Leben in der vertrauten Umgebung bieten zu können.

Konzeptionelle Weiterentwicklung im Umgang mit demenziell erkrankten Menschen in einem muliprofessionellen Team
Viele der Bewohner sind an Demenz erkrankt, in unterschiedlichen Stadien. Dies stellt alle Mitarbeiter vor besondere Herausforderungen. Regelmäßige Fortbildungen geben wichtige Impulse für den Umgang mit Dementen. Recherchen in den unterschiedlichen Medien geben wichtige Informationen und Hintergründe. Gemeinsam mit Pflege, Sozialem Dienst und Angehörigen werden Angebote speziell für demenziell erkrankte Menschen entwickelt.

 

Kontakt: graf@amhaarbach.de

 

Seniorenzentrum am Haarbach

Haarbachtalstr. 14
52080 Aachen

E-Mail: info@amhaarbach.de

Telefon: 0241-99120-0

Fax:       0241-99120-70